Buenos Aires (26.03.-30.03.2014):

Angekommen in Buenos Aires hieß es erstmal in der Rush Hour nach Palermo zu fahren, wo ich mich im Hostel mit zwei der Jungs aus dem Haus in Córdoba treffen würde. Mein Taxifahrer machte dann gleich noch eine kleine Stadtrundfahrt daraus und wir unterhielten uns viel über die Stadt. Ich erkannte viele Plätze bereits wieder und freute mich, an einem mir bekannten Ort zu sein. Das Hostel befand sich in der Nähe des Plaza Italia in Palermo, dem schönen und jungem Viertel von Buenos Aires. Der Rezeptionist jedoch teilte mir gleich mit, dass ich am nächsten Morgen bis 11 Uhr das Zimmer wechseln müsste, da meines für die nächste Nacht bereits ausgebucht sei. Wir gingen erst einmal Sudhi essen, was mit das beste Essen soweit war. Wie leicht man Essen vermissen kann! Am Abend gingen wir erst zu argentinischen Freunden zum vorglühen und fuhren danach zum Puerto Madero in einen Club, der direkt an der Brücke liegt, über die mein Bruder und ich an unserem letzten Tag in Argentinien spaziert sind und die in der Nähe des Lieblingsrestaurants meines Vater lag. Jedoch war ich so betrunken, dass wir um 4 Uhr bereits alle wieder nach Hause fuhren und völlig erschöpft ins Bett fielen. Da ich nun am nächsten Tag mein Zimmer wechseln musste, packte ich meinen Koffer schnell zusammen und ging im Schlafanzug völlig verkatert an die Rezeption um auszuchecken. Glücklicherweise war mein neues Zimmer bereits fertig und ich legte mich dort erneut ins Bett um meinen Rausch auszuschlafen. Der Tag verlief dementsprechend schleppend und ich war auch ehrlich gesagt ganz froh, bereits die touristischen Seiten von Buenos Aires zu kennen. Wir machten es uns also im DVD Zimmer bequem und schauten Film. Gegen Abend fuhren wir dann nach Recoleta in die Wohnung eines Österreichers, den ich bereits von einem Asado aus Córdoba kannte und der sein Auslandssemester in Argentinien verbringt. Wir trunken wieder etwas, jedoch war keiner in der Stimmung feiern zu gehen und wir saßen den ganzen Abend gesellig zusammen. Der Freitag war dann der Tag des Umzuges, da die Jungs kurzfristig ein Apartment für die nächsten Monate gefunden hatten und ich für meine letzte Nacht bei einen einziehen wollte. Danach gingen wir ein wenig ins Zentrum zum Geldtauschen und waren dann noch am Plaza de Mayo. Wir gingen nach Recoleta und aßen dort in einem sehr grünen Restaurant mit super Essen. Ich hatte Quinoasalat mit Feta und Avokado, unglaublich erfrischend nach den davor eher eintönigen Wochen. Am Abend wollten wir wieder in die Wohnung des Freundes gehen und später mit lauter Austauschstudenten auf eine Party gehen. Der Club befand sich nicht weit von der neuen Wohnung und wir konnten gut nach Hause laufen. Meine Tage in Buenos Aires bestanden grundsätzlich fast nur aus schlafen, essen, entspannen und feiern. An diesem Nachmittag traf ich mich mit einer Norwegerin in Palermo, die ich im Hostel in Punta del Diablo kennengelernt hatte und wir gingen in einem süßen Café Empanadas essen und uns unterhalten. Da wir nun eine Wohnung zum Kochen hatten, machten wir simple Spaghetti mit Tomatensauce und machten den Plan, dass wir noch ein wenig trinken, dann zum Flughafen fahren um mein Gepäck dort unterzustellen und dann in einen Club direkt am Flughafen gehen. So konnte ich meinen Flug um 04:45 Uhr nach Ushuaia antreten. Doch soweit kam es nicht, da wir letztendlich die ganze Zeit am Flughafen standen, bis ich mich leicht betrunken von allen verabschiedete und zum Check-In ging. Der Flug nach Ushuaia war wunderschön, jedoch bekam ich das nur mit, weil mich die alte Frau neben mir immer wieder zur Seite geschubst hat, da ich ihr schlafend die Sicht verdeckte. Super nett!

2.4.14 16:03

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen